DVAG
DVAG

In Gedenken an sein Gründungs- und Ehrenmitglied Dr. Walter Christaller stiftet der Deutsche Verband für Angewandte Geographie e.V. (DVAG), Trier, zusammen mit dem Julius Springer Verlag, Heidelberg-Berlin, den

  Walter-Christaller-Preis

 

Der alle zwei Jahre verliehene Preis wird 2015 ausschließlich für hervorragende deutsch- und englischsprachige universitäre Abschlussabreiten (Diplom- und Magisterarbeiten) auf dem Gebiet der AngewandtenGeographie vergeben, um deren Grundlegung sich Dr. Walter Christaller verdient gemacht hat. Mehr dazu hier.

Gemeinsame Studie der Geographischen Institute der Ruhr-Universität Bochum und der Humboldt-Universität zu Berlin sowie des Deutschen Verbandes der Angewandten Geographie (DVAG)

Die Umsetzung des Bologna-Prozesses im Fach Geographie erfolgte in Deutschland erstmalig mit der Einführung von gestuften Studiengängen an der Ruhr-Universität Bochum im Jahr 2001. Zu den Universitäten, die bald darauf folgten, gehörte im Jahr 2003 die Humboldt-Universität zu Berlin. Mittlerweile haben alle deutschen Geographischen Institute die Umstellung mehr oder weniger vorgenommen. Daraus resultiert, dass zunehmend Absolventinnen und Absolventen auf den Arbeitsmarkt gelangen, deren Abschlüsse sich formal und strukturell zum Teil drastisch von dem klassischen Diplom- oder Magister-Abschluss unterscheiden und die daher häufig vor Erklärungs- und Akzeptanzproblemen stehen.

Auf der anderen Seite stehen die Arbeitgeber oft vor der Frage, welche Erwartungen und Anforderungen sie an diese Berufseinsteiger stellen können und wie eine angemessene Bezahlung für sie aussieht. Die veränderte Berufsqualifikation oder Berufsfähigkeit der neuen Absolventen wird zwar bundesweit immer wieder diskutiert, es fehlen aber bisher belastbare Daten, die eine objektive Beurteilung ermöglichen. Vor diesem Hintergrund verfolgte die hier vorliegende Untersuchung zwei Ziele: Zum einen sollten die Erfahrungen von Absolventen der neuen Studiengänge bei der Arbeitsplatzsuche und dem Berufseintritt erfasst, zum anderen die Erwartungen der Arbeitgeber gegenüber den verschiedenen Absolventen sowie ihre Erfahrungen mit den neuen Mitarbeitern eingeholt werden.
Es bot sich an, die Befragung ausgehend von den Standorten durchzuführen, die im vergangenen Jahrzehnt eine möglichst große Anzahl von Absolventen der Bachelor- und Masterstudiengänge hervorgebracht haben. Aus diesem Grunde wurden die Ehemaligen der Ruhr- und der Humboldt-Universität angeschrieben. Um einen Einblick in die Unternehmensseite zu erhalten wurden zudem die Mitglieder des Deutschen Verbandes für Geographie (DVAG) um die Teilnahme an der Befragung gebeten.

Band 77, Herausgegeben vom Geographischen Institut der Ruhr-Universität Bochum, Schriftleitung:Carsten Jürgens
Autoren: Astrid Seckelmann, Daniel Heinrich, Bernd Marschner


alt

Der im vergangenen Frühjahr ergangene Aufruf zur Einreichung von Fachsitzungen für den Deutschen Kongress für Geographie 2015 (DKG 2015) hat eine überaus erfreuliche Resonanz gefunden. Der Berliner Ortsausschuss bedankt sich ganz herzlich bei allen Einreicher_innen und hat mittlerweile 252 der in Absprache mit der DGFG begutachteten Sitzungsvorschläge ausgewählt.

Die große Mehrzahl der Einreicher_innen von Fachsitzungen ist unserem Aufruf gefolgt und hat Ihre Sitzung einem der sechs vorgeschlagenen Leitthemen zugeordnet. Die zunächst keinem Leitthema zugeordneten Sitzungen haben wir – in Absprache mit den jeweiligen Sitzungsleitungen – ebenfalls einem der Leitthemen oder einem der beiden zusätzlich geschaffenen Oberthemen „Didaktik der Geographie“ sowie „Theoretische, methodische und disziplinäre Reflektion“ zugeordnet. Damit ist das inhaltliche Gerüst des Kongresses definiert und wir möchten nunmehr herzlich dazu aufrufen, es durch die Einreichung von inhaltlichen Beiträgen mit Leben zu erfüllen!

„Call for Papers“ DKG 2015

Der Berliner Ortsausschuss ruft alle Geographinnen und Geographen, auch diejenigen, die außerhalb der Hochschule tätig sind, dazu auf, das umfangreiche Programm des DKG 2015 inhaltlich auszugestalten! Sie alle sind herzlich eingeladen,

bis zum 11. Januar 2015

Beiträge für die Fachsitzungen einzureichen. Unten finden Sie eine nach den nunmehr acht Leitthemen strukturierte und jeweils mit einer kurzen Beschreibung versehene Auflistung der einzelnen Fachsitzungen. Für die Einreichung von Beiträgen zu diesen Sitzungen beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

1) Auf der Kongresshomepage findet sich zu jeder Fachsitzung ein ausführliches Exposé. Bitte orientieren Sie sich mit Ihrem Beitrag an diesen Ausführungen! Da wir es – im Sinne der Pluralität des fachlichen Diskurses – den einzelnen Fachsitzungsleiter_innen überlassen haben, das genaue Format Ihrer Sitzung zu definieren, ist es erforderlich genau zu schauen, welche Form von Beiträgen gewünscht wird. Häufig wird es sich dabei um den ‚klassischen‘ 20-minütigen Vortrag handeln (insbesondere auch dort, wo keine näheren Angaben zur Form der gewünschten Beiträge gemacht werden). Aber bei einer Reihe von Sitzungen sind andere Beiträge gewünscht (z.B. Kurzstatements, Podiumsteilnahmen) – bitte beachten Sie diese Angaben, bevor Sie Ihren Beitrag einreichen. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Fachsitzungsleiter_innen, deren Email-Adressen Sie beim jeweiligen Exposé finden.

2) Ein Beitrag darf maximal vier Autor_innen haben.

3) Pro Person können maximal zwei Beiträge zu Fachsitzungen eingereicht werden.

4) Jeder Beitrag darf nur einmal (d.h. nur bei einer Fachsitzung) eingereicht werden.

5) Beiträge reichen Sie bitte ausschließlich über das Onlinesystem ein, das über die Kongresshompage erreichbar ist:

http://www.dkg2015.hu-berlin.de/index.php?article_id=21

6) Das Online-Formular zur Einreichung von Beiträgen enthält zwei Felder. Zum einen werden Sie gebeten, Ihren Beitrag in einem Kurzabstract (max. 200 Zeichen) zu skizzieren. Dieses Kurzabstract erscheint später auch im Kongressprogramm. Zum anderen ist eine Zusammenfassung Ihres Beitrags einzustellen (max. 2.500 Zeichen), auf deren Grundlage die Sitzungsleitungen dann eine Auswahl zwischen den eingegangenen Bewerbungen um einen Beitrag treffen werden. Die Zusammenfassungen werden ebenfalls im Online-Abstractband erscheinen.

7) Nach dem Ende dieses Calls for Paper erhalten die Fachsitzungsleiter_innen die Bearbeitungsrechte für ihre jeweilige Sitzung und können diese dann im Onlinesystem durch die Annahme/Ablehnung der Einreichungen ausgestalten. In Abhängigkeit von der Resonanz auf die einzelnen Fachsitzungsvorschläge kann es dann – in Absprache mit dem Ortsausschuss – auch noch zu Änderungen in der Sitzungsstruktur (z.B. Zusammenlegung oder Teilung von Sitzungen etc.) kommen.

Weitere Hinweise zum Programm des DKG 2015

Dieser Call for Paper betrifft nur die Fachsitzungen. Voraussichtlich im ersten Quartal 2015 wird noch ein Call for Posters erfolgen, um so auch die Präsentation von derzeit noch nicht antizipierbaren, aktuellen Forschungsergebnissen oder anderen Inhalten zu ermöglichen.

Es wird kein gesonderter Call für Arbeitskreissitzungen mehr erfolgen, da (wie im Aufruf zur Einreichung von Fachsitzungen im vergangenen Frühjahr erläutert) auf eine Differenzierung zwischen Fachsitzungen und fachlich ausgestalteten AK-Sitzungen verzichtet wird. Interne Diskussionen der Arbeitskreise sind im Rahmen des DKG 2015 aber selbstverständlich möglich und erwünscht. Arbeitskreise, die ihren Wunsch nach einer Gelegenheit zum internen Austausch bislang noch nicht angemeldet haben, werden gebeten, sich bis zum 31.12.2014 an den Ortsausschuss zu wenden Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, so dass hierfür Zeiten und Räume eingeplant werden können.

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass sich alle Teilnehmer_innen am DKG 2015 (Fachsitzungsleiter_innen ebenso wie Referent_innen und andere Aktive) offiziell anmelden und die Kongressgebühr entrichten müssen. Anders ist die Veranstaltung nicht finanzierbar.

Wir freuen uns auf einen lebendigen Kongress für Geographie in Berlin 2015.

Nur für Mitglieder der DGfG-Teilverbände   
Exklusives Angebot zur Serie "Wie werden alle satt?"   
12x NATIONAL GEOGRAPHIC plus EUR 10-Gutschein von Amazon!  >> Jetzt sichern   
 
Sehr geehrte Damen und Herren,   
liebe Mitglieder der Teilverbände der DGfG, 

das zum 1.1.2014 neu konstituierte Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) möchte das Fach Geographie einer größeren Öffentlichkeit nahebringen und sichtbar positionieren.   
Die dazu in den vergangenen Wochen mit vielen Kooperationspartnern geführten Gespräche münden nun in den Beginn einer Zusammenarbeit mit dem renommierten Wissensmagazin  "NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland" (NG).  

altNG und DGfG haben eine Reihe von gemeinsamen Projekten benannt, die von beiderseitigem Interesse getragen sind und wichtigen aktuellen Themen der Geographie ein angemessenes Forum verschaffen können. So zum Beispiel eine Online-Verlinkung der Aktivitäten von NG und DGfG. Oder die Möglichkeit, Berichte aus der DGfG und der Geographie (Schule, Forschung, Praxis) im Magazin "NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland" journalistisch zu präsentieren.   
Erörtert wurde auch, das Programmangebot der einzelnen Geographischen Gesellschaften auf einem Link der NG-Homepage für die Leser und User von NG zu öffnen und damit einen Mehrwert sowohl für die Leserschaft von NG als auch für die Geographischen Gesellschaften zu schaffen.   
NG ist gerne bereit, den Beginn der Kooperation mit einem besonderen Abonnements-Angebot an die Mitglieder der DGfG-Teilverbände (DVAG, GeoDACH, Geographische Gesellschaften, HGD, VGDH und VDSG) zu verknüpfen. Für Studierende (GeoDACH) wird es eine eigens auf sie zugeschnittene Variante geben.  
Konkreter Anlass für dieses Angebot ist der Start einer in Form und Umfang einzigartigen Artikelserie zum Thema Welternährung ("9 Milliarden Menschen. Wie werden alle satt?") in der Mai-Ausgabe 2014 von "NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland".   
Die Beiträge der 9-teiligen Serie werden in monatlichen Folgen diese entscheidende, auch geographische Frage der Gegenwart und Zukunft nicht nur in all ihren Aspekten beleuchten, sondern auch mögliche Lösungen dieser wohl größten Herausforderung unserer Zeit präsentieren.  >> Jetzt sichern   

Wir freuen uns über Ihr Interesse und nehmen auch gerne Ihre Anregungen zu möglichen weiteren Formen der Zusammenarbeit entgegen.

Ihr   
Dr. Erwin Brunner   
Chefredakteur, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND  

und
Prof. Dr. Werner Gamerith
Präsident, Deutsche Gesellschaft für Geographie, DGfG  

alt

Am 5. Oktober 2013 wurde der Vorstand des DVAG (Amtszeit 2013 bis 2015) gewählt. Die Vorstandswahl fand diesmal im Rahmen des 58. Deutschen Geographentages in Passau statt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am “DVAG-Tag“ fand – neben der bereits erfolgten Briefwahl – die Präsenzwahl statt. Maike Dziomba löst Christoph Winkelkötter ab; die übrigen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt.

Foto: Ute Christina Bauer, von links:Rudi Juchelka, Maike Brammer, Andreas Veres, Maike Dziomba, Frank Osterhoff, Dana Gröper, Heiner Schote

find us on ...   icon xing 24x24

Unsere Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen

 

Klicken Sie hier

 

Falsche DVAG ?

Sie suchen die Deutsche Vermögensberatung?

DVAG Aktuell
DVAG Altersvorsorge
DVAG Unternehmensgruppe

Sondermeldung

Veranstaltungen buchen:

Bei Problemen oder Fragen zur Veranstaltungsbuchung
melden Sie sich bitte direkt beim Veranstalter oder unter: 
geschaeftsstelle@gs.geographie-dvag.de

Fachzeitschrift

Ausgabe 04-2016: